Bittner, Birgit : Aktuelle Varianten und Auswertung der Open-Access-Transformationsverträge der Universität Wien.

Diese Arbeit behandelt Literaturtourismus und wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Aspekte, die mit diesem in Zusammenhang stehen. Zum einen wird untersucht ob Bücherdörfer Teil des Literaturtourismus sind, zum anderen besteht eine Aufgabe der Arbeit darin, Purgstall als erstes österreichisches Bücherdorf zu evaluieren.

Literaturtourismus ist eine Form des Tourismus, die seit Jahrtausenden besteht, in den letzten Jahrzehnten jedoch einen starken Aufschwung erfahren hat. Literaturtourismus kann vielfältige Formen annehmen und die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung eines Orts entscheidend beeinflussen, während die Bewahrung der Authentizität von literaturtouristischen Sehenswürdigkeiten eine ständige Herausforderung darstellt. Die Entstehung von Bücherdörfern ist eine Entwicklung, die die Tourismusindustrie der letzten 50 Jahre entscheidend geprägt hat. Die Umwandlung eines Orts in ein Bücherdorf beeinflusst sowohl die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung der Umgebung als auch kulturelle Aktivitäten im Umland.

Sowohl Literaturtourismus als auch Buchdorftourismus werden in Bezug auf Aspekte wie AnwohnerInnen, BesucherInnen, Wirtschaftlichkeit, Kulturvermittlung und Authentizität untersucht. Des Weiteren sollen Instrumente wie eine Umfrage, eine Markt- und eine SWOT-Analyse eine mögliche Richtung für die zukünftige Entwicklung des Bücherdorfs Purgstall vorgeben. Anhand dessen werden Erfolgsfaktoren bestimmt, die für den Fortbestand ähnlicher Projekte entscheidend sind. Abschließend werden die wichtigsten Aspekte des Literatur- und Bücherdorftourismus miteinander verglichen. Ziel dieser Arbeit ist die Bestätigung der These, dass der Besuch von Bücherdörfern eine neue Form des Literaturtourismus darstellt.